Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Brotmehl

Beim Brotmehl kaufen stoßen Anfänger an ihre Grenzen. Mehle gibt es den unterschiedlichen Sorten, die teilweise aus einer oder mehreren Getreidesorten bestehen. Da ist es schwer einen Überblick zu bekommen, welche Zahlen was bedeuten, wofür diese tatsächlich geeignet sind und welche Vorteile oder Besonderheiten diese mitbringen.

Die besten Brotmehle in der Übersicht – Das beste Mehl zum Brot backen

Brotmehl kaufen – Worauf ist zu achten?

Spätestens beim Kauf von Brotmehl werden die Hobbybäcker mit zahlreichen Mehl- und Getreidesorten konfrontiert. Jede Sorte hat eine andere Eigenschaft, die sich direkt auf das Backergebnis auswirkt. Um die passende Sorte zu wählen, empfiehlt es sich im ersten Schritt, sich genauer mit den Sorten und Mehltypen zu befassen.

Nicht nur reine Mehlsorten werden mit einem Typ, sondern auch bei Mischmehlen wird eine derartige Nummer angegeben. Somit lässt sich gezielt die gewünschte Sorte beim Brotmehl kaufen erwerben. Die Nummern haben ebenfalls den Vorteil, dass immer die gleiche Qualität gekauft werden kann.

Vor allem bei Anfängern ist es wichtig, dass vor dem Brotmehl kaufen Informationen eingeholt werden, welche Unterschiede sich beim Backverhalten zeigen. Die Menge der kleberbildenden Eiweiße sind ein Punkt, die unter anderem durch das Knet-, Gär- und Backverhaltens erweitert werden.

Worin unterscheiden sich die Brotmehl Typen?

Die bekannteste Mehlsorte hat die Typenbezeichnung 405. Diese Nummer gibt an, wie viele Gramm Mineralstoffe in 100 Kilogramm Mehl enthalten sind. Dabei ist ebenfalls zu beachten, dass in der Schale und in der direkten Schicht darunter die meisten Mineralstoffe enthalten sind. Dementsprechend steigt bei einem Mehl mit einer höheren Typenbezeichnung der Anteil der Schale, die mit ins Mehl gemahlen wird. Daher lässt sich dies selbst in einem feinen Mahlgrad als vollkornähnlich beschreiben.

  • Typ 405 aus Weizen: Kuchen, Kekse, Biskuit
  • Typ 505 aus Weizen: Brötchen, Hefeteig, Blätterteig, helle Brote, Pizza
  • Typ 1050 aus Weizen: Mischbrot, Pizza
  • Typ 700 bis Typ 1600 aus Weizen und Roggen

Die Mehlsorten mit einem höheren Anteil an Mineralstoffen haben in der Regel einen kräftigeren Geschmack und eignen sich aus diesem Grund ideal für Brot. Mischbrote ab Typ 700 oder reine Mehlsorten eignen sich für verschiedene Brote.

Es steht frei, ob Weizen, Roggen, Dinkel oder andere Getreidesorten zum Einsatz kommen. Es gibt verschiedene Arten, die beim Brotmehl kaufen zu entdecken sind. Bei Vollkornmehl ist keine Typenbezeichnung vorhanden, da es sich um ganze Körner handelt, die zu Mehl gemahlen werden. Generell ist es also eine Frage des eigenen Geschmacks, welche Art verwendet wird. Auch Mehl für Pizza kann zum Beispiel sehr gut für Brot geeignet sein, hier sollte man sich eine gewisse künstlerische Freiheit lassen und einfach etwas testen.

Brotmehl selber mischen – Welche Möglichkeiten gibt es?

Um den Geschmack des Brotes nach eigener Vorstellung zu beeinflussen, empfiehlt es sich genauer mit den Sorten und den jeweiligen Besonderheiten zu befassen. Die eigene Mischung muss sich nicht nur auf das direkte Mehl beziehen, sondern kann durch Vollkorn und Körner im Allgemeinen erweitert werden.

Beim Brotmehl kaufen gibt es meist nur die klassischen Mischungen, die aus reinem Weizenmehl, Hartweizenmehl oder anteiligen Mischungen mit Roggenmehl bestehen. Je höher der Anteil an Roggen ist, desto mehr bietet es sich an einen Sauerteig anzufertigen. Die Mischungsverhältnisse der Mehlanteile lassen sich individuell zusammenstellen und je nach Geschmack von Mal zu Mal verändern.

Wo gibt es Brotmehl zu kaufen?

brotmehl

Wer Brotmehl kaufen möchte, kann in sehr unterschiedlichen Geschäften fündig werden. Jedoch empfiehlt es sich vorab eine Vorstellung zu haben, was gewünscht wird oder welche Besonderheiten es aufweisen soll. Selbst in Discountern kann man Brotmehl kaufen. Dort handelt es sich jeweils um vollständige Brotbackmischungen, die mit Wasser anzurühren sind. Die Zusammenstellung der Mehle wird in wenigen verschiedenen Sorten angeboten.

Auch in einfachen Supermärkten ist eine ähnliche Auswahl zu finden. Zusätzlich können Mehle entdeckt werden, die eine höhere Typenbezeichnung aufweisen und sich somit ebenfalls für Brot anbieten. Eine größere Auswahl wird in speziellen Geschäften geboten, zu denen unter anderem die Reformhäuser zählen.

Wie auch bei anderen Artikeln stellt das Internet selbst bei Lebensmittel eine Alternative dar. Da verschiedene Geschäfte Artikel anbieten und nach Wunsch neben den kleinen Haushaltsmengen größere Verpackungseinheiten zu finden sind, kann der Preis verglichen und die eine oder andere Einsparung verzeichnet werden. Dennoch sind nicht der Geschmack und die persönlichen Vorlieben in den Hintergrund zu stellen.

Welche weiteren Besonderheiten hat Brotmehl?

Die meisten Eigenschaften dieses Mehls können nicht beim Brotmehl kaufen in Erfahrung gebracht werden. Theoretisch können klassisches Haushaltsmehl verwendet werden. Wer allerdings einen besonderen Geschmack und ein besseres Backergebnis wünscht, sollte sich unbedingt für Mehl mit einem höheren Mineraliengehalt entscheiden. Zudem handelt es sich stets um ungebleichtes Mehl, dass für Brot angeboten wird.

Mehl mit einem höheren Mineraliengehalt hat ein höheres Eiweißgehalt. Dementsprechend liegt der Anteil an Gluten, sprich an kleberbindenden Eiweißen höher. Im Weiteren sind in diesem Mehlen mehr Ballaststoffe enthalten. Um diese bestmöglich Quellen zu lassen, ist bei der Zubereitung des Teiges bis zu 10 Prozent mehr Flüssigkeit zu verwenden.

Brotmehl kaufen – Tests und Vergleiche

Es sind keine direkten Tests im Internet zu finden. Da es sich um ein natürliches Produkt handelt, sind die Eigenschaften mit geringen Abweichungen verbunden. Vergleiche zu Brotmehl sind nicht auf eine Sorte von verschiedenen Marken, sondern in der Regel auf unterschiedliche Mischverhältnisse und den jeweiligen Backergebnissen bezogen.

Wie wird Brotmehl richtig gelagert?

Es ist nicht notwendig, dass die gesamte Menge Brotmehl nach dem Kaufen in kurzer Zeit aufgebraucht wird. Die Haltbarkeit ist von der Lagerung von der jeweiligen Sorte abhängig. Bei Mehl sind vor allem die Grundlagen der Lagerung einzuhalten.

  • Kühl
  • Trocken
  • Luftdicht
  • Geruchsneutral

Spätestens vor dem Verbrauch, im Idealfall in regelmäßigen Abständen sollte das Mehl auf den Befall von Schädlingen überprüft werden. Die größten Fresser und Feinde sind Mäuse und Lebensmittelmotten. Motten lassen sich durch spinnenwebartige Fäden erkennen. Daher empfiehlt sich die Lagerung in festen Behältern, wie Dosen oder Einmachgläsern.

Grundsätzlich ist Mehl für mehrere Jahre haltbar. Beim Brotmehl kaufen ist zu beobachten, dass sich die Haltbarkeit bei dunklen Mehlsorten auf wenige Monate bis zu einem knappen Jahr beschränkt. Helle Brotmehle sind mit zwei Jahren weitaus länger haltbar. Es ist bei allen Mehlen vorausgesetzt, dass diese richtig und frei von Schädlingen gelagert werden.

Weitere Empfehlungen der Redaktion

Gib den ersten Kommentar ab

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.