Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Hartweizenmehl

Hartweizen ist eine unfassbar vielseitige Art von Getreide. Sei es im Brötchen beim Frühstück oder in Nudeln beim Mittag- oder Abendessen, das beliebte und stark glutenhaltige Getreide findet auf unterschiedlichste Weise seinen Weg in den Alltag aller.

Die besten Hartweizenmehle in der Übersicht – Backen wie in Italien

Was ist der Unterschied zwischen Hartweizen und Weichweizen?

Der wichtigste Unterschied zwischen Hartweizen und Weichweizen ist primär der Klebereiweiß-Anteil. Dieser Anteil ist beim Weichweizen deutlich geringer, was für eine schwächere Struktur sorgt. Auch beim Kochen geht vorhandene Stärke sehr einfach verloren, weshalb sich Weichweizen nicht für die Herstellung von Nudeln eignet.

Dennoch ist Weichweizen alles andere als Nutzlos. Gerade für die Zubereitung von Backwaren wird sehr häufig Weichweizenmehl genutzt. Sollte man also gerne zuhause backen, dann ist Weichweizenmehl fast schon essentiell.

Was ist Gluten?

Gluten oder auch Klebereiweiß genannt ist gerade heutzutage sehr bekannt. Hierbei handelt es sich um ein Gemisch aus verschiedenen Nährstoffen. Im Klebereiweiß enthalten sind Proteine, Kohlenhydrate und Fette. Dieses Gemisch ist in den Samen verschiedenster Getreidesorten zu finden.

Die Zahl der Menschen, die auf eine glutenfreie Ernährung setzen steigt stetig an und somit steigt auch die Zahl von glutenfreien Alternativen. Gerade in der heutigen Zeit ist es kein Problem mehr Lebensmittel ohne Gluten zu finden und zu kaufen. In vielen Lebensmittelgeschäften gibt es sogar ganze Abteilungen für Artikel ohne Gluten.

Wo gibt es Hartweizenmehl zu kaufen?

Für Konditoreien jeder Art ist es ein Leichtes an Hartweizenmehl zu kommen. Allerdings ist das für den normalen Verbraucher nicht so einfach. Tatsächlich ist es eher schwierig Hartweizenmehl zu finden. In vielen kleinen „Tante-Emma“-Läden findet sich teilweise Hartweizenmehl. Ein solches Geschäft findet man allerdings auch nicht überall. Eine Gewisse Recherche ist allerdings zu empfehlen.

Sollte man allerdings nicht das richtige Geschäft finden, um Hartweizenmehl zu kaufen, so gibt es eine eher unbekannte Alternative. In vielen Supermärkten gibt es Hartweizengries. Besagten Gries kann man nun mit normalem Weizenmehl vermischen. Hierfür benötigt man einen Einheit Hartweizengries und zwei Einheiten von normalem Weizenmehl.

Auch im Internet gibt es Hartweizenmehl zu kaufen. Dieses ist allerdings auch nicht immer leicht zu finden und ist häufig deutlich teurer als das Produkt aus dem Geschäft. Einer der wenigen Orte im Internet, der Hartweizenmehl zu einem gerechten Preis vertreibt ist Amazon. Hier gibt es eine große Auswahl von unterschiedlichen Hartweizenmehlen.

Wofür wird das Mehl verwendet?

Hartweizenmehl Nudelteig

Die Nutzungsmöglichkeiten für Hartweizenmehl sind enorm vielfältig. Primär wird das Mehl allerdings genutzt für Nudeln und Backwaren. Gerade Nudeln sind auf das Hartweizenmehl angewiesen. Durch den sehr hohen Glutengehalt des Mehls kann der Teig problemlos auch in kompliziertere Formen gebracht werden, die mit normalem Mehl nicht möglich sind. Auch häufig zum Einsatz kommt das Mehl bei:
  • Pizza
  • Brot
  • Knödel
  • Süße Backwaren

Ravioli und Tortellini sind sehr beliebte Nudeln, welche in den meisten Fällen mit Hartweizenmehl zubereitet werden. Zwar ist es durchaus möglich diese Varianten auch mit normalem Mehl herzustellen, allerdings lässt der Teig sich in dem Fall nicht so gut formen. Wer bei anspruchsvollen Nudelrezepten also auch großen Wert auf die Visuelle Präsentation des Ergebnisses legt, der sollte auf die Zubereitung ohne Hartweizenmehl verzichten.

Gibt es verschiedene Arten von Hartweizenmehl?

Nicht jedes Hartweizenmehl ist gleich, so wie auch bei anderen Arten von Mehl gibt es verschiedene Typen von Mehl. Diese sind je nach Land unterschiedlich benannt und die Vielfalt der Sorten ist auch stark abhängig davon, in welchem Land man sucht.

In Italien zu Beispiel gibt es das Mehl TIPO 00 dieses ist dort sehr beliebt, allerdings noch in weitere Klassen unterteilt. Während Deutschland das 405er Mehl hat und dieses in den meisten Haushalten verwendet wird, hat Italien das TIPO 00, welches in verschiedenen Formen vorhanden ist.

Hier wird sogar unterschieden, zwischen TIPO 00 für Pizza, Pasta und Brot. Diese Sorten machen es den Bäckern leichter den perfekten Teig herzustellen. Diese Vielfalt hat Deutschland leider nicht. Sollte man also wirklich authentische italienische Backware zubereiten wollen, so ist zu empfehlen, das originale TIPO 00 für das gewünschte Rezept zu importieren.

Was ist der Unterschied zwischen Gries und Mehl?

Die Herstellung von Gries und Mehl ist sehr ähnlich. Allerdings ist der Unterschied die Größe der Körner. Bei Mehl jeder Art und so auch bei Hartweizenmehl sind die Körner deutlich kleiner und feiner als bei Gries. Dieser ist gerade im Vergleich zu Mehl sehr grob. Dies ist in der Regel auf die Einstellung der Getreidemühle zurückzuführen.

Häufig wird die Mühle auch so eingestellt, dass Gries das Hauptprodukt ist und als Nebenprodukt Mehl entsteht. Dieses wird dann durch einen Sieb gefiltert und dann als Mehl verwendet. Die Mühle kann so eingestellt werden, dass mehr Mehl oder mehr Gries entsteht. Das ist in der Regel abhängig davon, welches Produkt aktuell häufiger angefragt wird.

Nudeln mit Hartweizenmehl selbst machen

Fast jeder hat schon einmal Nudeln gegessen. Sie sind aus dem Leben einiger gar nicht mehr wegzudenken. Allerdings kennen die meisten Verbraucher nur die Nudeln aus der Packung. Diese sind hart und knusprig, solange sie nicht gekocht werden. Mit den italienischen Nudeln, die meist von Hausfrauen selbst gemacht werden, haben die Nudeln aus der Tüte allerdings nichts zu tun.

Aus reiner Bequemlichkeit werden Nudeln meist gekauft, allerdings ist das Herstellen von Nudeln einfacher als man es sich oft vorstellt. Benötigt werden nur 100g Hartweizenmehl, ein Ei und je nach Vorliebe noch Olivenöl und Gewürze. Zunächst werden Mehl, Ei, Öl und Gewürze vermengt, um einen goldenen und geschmeidigen Teig zu formen.

Dieser wird so lange geknetet, bis er nicht mehr klebt. Sobald der Teig die richtige Konsistenz hat wird er zwischen 15 und 60 Minuten im Kühlschrank ruhen gelassen. Diese Ruhezeit sollte nicht unter 15 Minuten liegen. Nun kann der Teig in der Nudelmaschine oder mit dem Nudelholz ausgerollt werden. Die Kochzeit der Nudeln beträgt nun etwa 3 Minuten. Die Nudeln sind dann fertig, wenn sie oben schwimmen, dies sollte bei richtiger Zubereitung nach 3 Minuten der Fall sein.

Weitere Empfehlungen der Redaktion

Gib den ersten Kommentar ab

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.