Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Mehl für Pizza

Die Auswahl des Mehls ist von großer Bedeutung für den Geschmack der fertigen Pizza. Für einen geschmeidigen Teig, der sich sehr gut ausrollen lässt und nicht verklebt, eignet sich ein glutenhaltiges Mehl besonders gut. Dies und noch andere Aspekte sollten beim Kaufen von Mehl für Pizza berücksichtigt werden.

Die besten Mehl für Pizza in der Übersicht – Originaler italienischer Geschmack

Mehl für Pizza kaufen – Worauf ist zu achten?

Grundsätzlich ist das Mehl für Pizza ein Weizenmehl, doch mit einem Unterschied zum gewöhnlichem Weizenmehl: Es werden beim Mehl für die Pizza nämlich verschiedene und glutenreiche Weizensorten vermischt, sodass am Ende ein sehr glutenhaltiges Pizzamehl entsteht.

Neben dem hohen Gluten-gehalt sollte man auf folgende Aspekte beim Kauf eines guten Pizzamehls achten:

  • Die glutenhaltigen Pizzamehle tragen die Bezeichnung „Tipo 00“ bzw. „Typ 405“ oder „Typ 550“.
  • Der Ausmahlgrad eines Mehl für Pizza ist der gleiche wie der eines gewöhnlichen Pizzamehls.
  • Ein Pizzamehl kann darüber hinaus auch eine Mischung aus Weizenmehl und Hartweizengrieß sein.
  • Das spezielle Mehl für Pizza sorgt dafür, dass der Teig steifer und trockener wird. Dadurch lässt er sich leichter verarbeiten und verklebt nicht.
  • Ein hoher Klebereiweißanteil (Gluten) ist beim Mehl für Pizza vonnöten, wenn der Teig besonders locker werden soll.
  • Soll der Pizzateig besonders dünn ausfallen, eignet sich eine Mehlmischung aus Weizenmehl und Hartweizengrieß.
  • Das Mehl für Pizza sollte außerdem dafür sorgen, dass der Teig unter keinen Umständen verklebt.

Das Mehl mit dem höchsten Gluten-Anteil ist das kanadische Manitoba-Mehl. In Europa ist es sehr teuer, weswegen sich zur Herstellung von leckerem Pizzateig das um einiges günstigere italienische Weizenmehl Typ 00 bzw. Tipo 00 empfiehlt. Bei dem Wort „Tipo 00“ handelt es sich um die Typisierung des Weizenmehls nach italienischer Norm.

Mehl des italienischen Typs 00 eignet sich allerdings nicht zwangsläufig für Pizza, da es unterschiedliche Arten von Tipo 00 Mehl gibt. Diese eigenen sich für die Zubereitung verschiedenster Gerichte wie zum Beispiel Pasta, Brot oder eben Pizza. Anhand des Klebereiweißanteil des Mehls kann festgestellt werden, ob es sich zum Pizza-Backen eignet: Der Wert sollte ungefähr zwischen 12, 5 und 14 Prozent liegen.

Mehl für Pizza – Den richtigen Typ auswählen

Mehl ist in vielen verschiedenen Typen erhältlich. Um das geeignete Mehl für Pizza auszuwählen, muss man zunächst zwischen den verschiedenen Typen unterscheiden können. In deutschen Supermärkten finden sich vermehrt die Weizenmehl-Typen 405 und 550. Die Zahl gibt dabei an, wie viele Mineralstoffe und Vitamine 100 Gramm Mehl aufweist.

Neben den Mehltypen 405 und 550 gibt es auch noch die selteneren Typen 812 und 1050. Bei diesen handelt es sich um sehr hochpreisige Mehltypen, die nicht für den Massenverkauf geeignet sind. Grundsätzlich ist es so, dass, je höher die Typennummer ist, desto intensiver der Geschmack des jeweiligen Mehls ist. Auch der Mineralstoffgehalt hat mit der Typen-Nummer zu tun: Je höher diese ausfällt, desto mehr Mineralien sind in der Mehl-Art enthalten.

Als Mehl für Pizza ist das italienische Weizenmehl des Typs 00 bzw. Tipo 00 besonders geeignet. Man findet diese Art von Mehl sehr häufig in italienischen Feinkostläden oder in Online Shops von großen Versandhändlern oder italienischen Gastronomiebetrieben. Vereinzelt kann man es auch in Supermärkten wie Edeka und Rewe finden.

Mehl für Pizza bei Edeka kaufen

pizzamehl

Häufig fragen sich Hobby-Pizzabäcker, wo sie eigentlich das geeignete Mehl für Pizza kaufen können. Denn nicht überall ist ein italienischer Feinkostladen, in dem man das perfekte Pizzamehl üblicherweise finden kann, vorhanden.

Ein Gang zum Supermarkt ist stattdessen fast immer möglich, doch gibt es das geeignete Mehl für Pizza überhaupt in Einzelhandelsgeschäften wie Edeka? Im Online Shop des Supermarkts Edeka ist ein in Deutschland hergestelltes Mehl für Pizza erhältlich.

Zudem bietet Edeka online einige hilfreiche Tipps und Rezepte rund um das Thema Pizza-Backen an, bei denen auch die Auswahl des richtigen Mehls für Pizza thematisiert wird. Mit dem Pizzamehl von Edeka und der dazugehörigen Back-Anleitung gelingt das Pizzabacken so im Handumdrehen.

Pizzamehl bei Rewe erwerben

Rewe ist der zweitgrößte deutsche Lebensmittelhändler, direkt nach der Edeka-Gruppe. Deswegen ist es naheliegend, dass man auch bei Rewe verschiedene Mehltypen und auch Mehl für Pizza kaufen kann. Neben den Standardtypen 405 und 550 gibt es nämlich auch spezielles Pizzamehl, das den italienischen Standards entspricht, bei REWE im Sortiment.

Genau wie Edeka bietet auch Rewe dieses Mehl für Pizza in seinem Online Shop an. Es handelt sich dabei um das Heimatsmühle Spezialmehl für Pizza des italienischen Typs 00. Das Produkt kann ganz bequem und mit nur wenigen Mausklicks zu Ihnen nach Hause bestellt und geliefert werden. Es eignet sich perfekt für die Zubereitung eines locker-leichten Pizzateigs, der nicht klebt und schön knusprig wird. Hergestellt wurde das Produkt von Rewe in Deutschland.

Perfektes Mehl für Pizza finden – Tests und Vergleiche anstellen

Wer das beste Mehl für die Pizza sucht, sollte sich einschlägige und bereits vorhandene Testberichte und Vergleiche anschauen. Dort kann man sehr hilfreiche Infos bezüglich der Inhaltsstoffe der verschiedenen Mehle für Pizza sowie die Unterschiede der diversen Mehl-Typen einholen. Es lohnt sich auch immer, beim Bäcker selbst mal nachzufragen, um so die verschiedenen, im Handel erhältlichen Arten von Mehlen miteinander vergleichen zu können.

Auch die Stiftung Warentest ist sehr zuverlässig, wenn es um Tests und Vergleiche geht, da sie bereits seit Jahrzehnten Produkte oder Lebensmittel unterschiedlichster Art hinsichtlich ihrer Qualität und ihrer Inhaltsstoffe unter die Lupe nimmt. Ein Blick auf die Internetseite der renommierten Stiftung ist von daher immer lohnenswert, um das ideale Mehl für Pizza ausfindig zu machen und zu vergleichen.

Weitere Empfehlungen der Redaktion

Gib den ersten Kommentar ab

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.