Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Bäckermesser

Bäckermesser sind nicht nur in professionellen Bäckereien, Konditoreien und Restaurants zu finden. Auch im privaten Haushalt erfreuen sie sich immer größerer Beliebtheit. Doch welche Unterschiede weißt das Bäckermesser zum handelsüblichen Küchenmesser auf? Im Allgemeinen gilt: Küchenmesser werden bei der Ver- und Bearbeitung von Lebensmitteln verwendet.

Leider wird der Markt häufig von Billigprodukten aus China überschwemmt, was es kleineren Unternehmen schwer macht. Wer lieber auf ein ausländisches Produkt setzt, macht mit Messern aus Japan nichts falsch. Auch diese stehen für eine hohe Qualität.

Die besten Bäckermesser in der Übersicht – Backen wie ein Konditor

Arten von Messern

Es gibt unterschiedliche Arten von Küchenmessern, die meistens nach ihrer Aufgabe benannt sind. Hier ist eine Sammlung von Messerarten, welche mit Bäckermessern zu vergleichen sind:

  • Tomatenmesser:
    Welches Ideal für das Verarbeiten von Tomaten ist. Durch seine feinen Messerzähnchen, lässt es der hartnäckigen Tomatenhaut keine Chance.
  • Brotmesser:
    Charismatisch hierfür ist der wellenartige Schliff der Klinge, welcher es perfekt durch Brot und Brötchen gleiten lässt
  • Käsemesser:
    Jeder Käseliebhaber weiß, dass jeder Käse eine unterschiedliche Konsistenz hat und deshalb mit unterschiedlichen Messern bearbeitet werden muss. Hartkäsemesser sind kompakt und robust. Weichkäsemesser sind innen ausgestanzt, um so wenig Reibung wie möglich zu erzeugen.
  • Schinkenmesser:
    Ist ein wichtiges Küchenutensiel für alle Fleischliebhaber. Es ist nicht nur zum Schinkenschneiden gedacht sondern mit seiner Klinge auch für andere Fleischorten und Fisch geeignet.
  • Office Messer:
    Es hat nichts mit Büroarbeit zu tun, sondern ist das perfekte Messer in der Küche für beispielsweise Schälarbeiten von Gemüse. Kräuter, Pilze und Zwiebeln werden mühelos zerkleinert. Bekannt ist es auch unter dem Begriff Spickmesser.
  • Schälmesser:
    Kennzeichnend für das Schälmesser ist seine gebogene Form. Damit schält es Gemüse kinderleicht. Die gebogene Form hat aber auch Nachteile. Durch Sie ist es ungeeignet für andere Küchenarbeiten.
  • Küchenmesser, der Allrounder:
    Fast alles kann damit erledigt werden, Gemüse schneiden, Fisch und Fleisch zerkleinern. Detaillierte Arbeiten wie beispielsweise Zwiebel Würfeln können mit der Spitze des Messers erledigt werden.
  • Bäckermesser:
    Verfügt über eine schmale scharfe Klinge beidseitig. Perfekt für einen sauberen Schnitt, oder zum anritzen von Teigwaren. Das ist ganz besonders wichtig, wenn Brot/ Brötchen selber hergestellt werden. Mit der Klinge des Messers wird in den vorbereiteten Teigrohling das bekannte Muster geschnitzt, welches Brot und Brötchen immer verziert. Biskuitböden und harte Backwaren lassen sich damit fast wie von selbst schneiden. Um lange Freude am Messer zu haben, sollte man darauf achten, dass es Spülmaschinen fest ist und es sollte mit einem Messerschärfer geschärft werden.

Bäckermesser selber machen

Wer über handwerkliches Geschick verfügt und seinen Geldbeutel etwas schonen möchte, der sollte mal darüber nachdenken sich sein Bäckermesser selbst zusammen zu bauen bzw. nach Alternativen Ausschau halten. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten. Das Teppich/ Tapeziermesser kommt dem Bäckermesser von der Art und Weise sehr nah.

Auch als gut hat sich der Einwegskalpell aus dem Bastelladen erwiesen. Bäcker verwenden manchmal auch einfache Rasierklingen, falls gerade kein Bäckermesser zur Hand ist.

Bäckermesser kaufen – Worauf ist zu achten?

Bäckermesser selber machen

Bäckermesser in einem privaten Haushalt sind nicht zwingend notwendig. Dennoch lohnt sich die Beschaffung eines Bäckermessers gerade für Hobbybäcker sehr. Wer sich ein solches Messer kaufen möchte, der sollte allerdings einige Punkte beachten. Zu diesen Punkten zählt der Preis tatsächlich nicht, obwohl das oft angenommen wird.

Zunächst gilt es die Qualität zu beachten. Diese zeigt sich meist bereits beim Material des Bäckermessers. Hier sind vor allem Edelstahle zu empfehlen, da diese rostfrei sind und somit nicht zu befürchten ist, dass sie schnell rosten und somit unbrauchbar werden. Der Griff sollte ebenfalls aus einem hochwertigen Material gefertigt sein, um einen festen und sicheren Halt zu garantieren. Hierdurch können unnötige Schnittwunden vermieden werden.

Der letzte wichtige Punkt ist hier tatsächlich die Marke. Häufig werden sogenannte Noname Produkte gekauft. Diese sind in der Regel auch nicht sonderlich schlecht in der Verarbeitung. Bei Messern und anderen Produkten, welche primär sicher sein sollten, ist es doch eher empfehlenswert ein Bäckermesser von einer bewährten Marke zu erwerben.

Solingen als die Messerstadt

Den Ruf der Messerstadt begleitet Solingen schon seit dem Mittelalter. Genauer gesagt seit dem 13. Jahrhundert. Schon damals wurden dort Schwerter, Messer, etwas später auch Scheren hergestellt. Das brachte ihr auch den Beinamen Klingenstadt, den sie seit 2012 auf offiziell trägt.

Selbst der Stadtname Solingen hat es zum Branding geschafft. Dieser darf nur auf Schneidewerkzeugen verwendet werden, wenn sie auch wirklich in einer solinger Manufaktur produziert wurden. Ab dem 19. Jahrhundert wurde in Solingen eine Maschine entwickelt, die die Herstellung von Klingen vereinfachte und somit Solingen zum Weltmarktführer werden konnte und beispielsweise England verdrängte.

Viele traditionsreiche Unternehmen wie Bahns (auch bekannt unter Burgvogel) Güde, Herder, Zwilling J.A. Henckels stellen heute noch ihre Messer in der Stadt im Bergischen Land her. Aufgrund dieser langen und traditionsreichen Geschichte ist Solingen heutzutage immer noch die Nummer 1 in der Klingenproduktion. Bäckermesser die aus Solingen kommen versprechen eine 1A Qualität.

Bäckermesser – Test und Verlgeiche anstellen

Der Kauf eines guten Bäckermessers kann durchaus etwas schwierig sein, dies ist gerade dann der Fall, wenn das Messer qualitativ hochwertig sein soll, aber der Preis nicht zu hoch sein soll. In solchen Fällen ist es empfehlenswert, Tests und Vergleiche zu nutzen. Diese werden häufig von größeren Institutionen durchgeführt und erklären in umfangreichen und auch für Laien leicht verständlichen Testergebnissen, welches Messer am besten geeignet ist.

Auch Bewertungen in diversen Online Shops können genutzt werden. Diese sind in der Regel gut, wenn man kurz vor dem Kauf steht und sicherstellen möchte, dass man die richtige Kaufentscheidung getroffen hat. Wer sich also nicht sicher mit den eigenen Entscheidungen ist oder auch einfach nur eine letzte Bestätigung sucht, bevor der Erwerb abgeschlossen wird, der sollte derartige Vergleiche und Tests für sich nutzen. Hiermit wird nicht nur ein Fehlkauf vermieden, sondern es wird teilweise auch eine Menge Geld gespart.

Weitere Empfehlungen der Redaktion

Gib den ersten Kommentar ab

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.